Tipps für den Verkäufer

Unsere Tipps an Sie!

Je höher der Preis, desto kleiner ist die Gruppe möglicher Käufer.
Der Spielraum für eine spätere Korrektur ist nicht so ohne weiteres möglich, Preissenkungen wecken leicht den Verdacht, dass hier immer noch überteuert angeboten wird.
Interessenten beobachten über längere Zeit die Angebote und so kommen im Vergleich teurere Liegenschaften gar nicht erst in die engere Wahl.

Sie wären nicht der Erste, der beim Nachhause kommen nach einem schönen Abend oder einer unterhaltsamen Feier in einer „leergeräumten“ Immobilie steht.

Fotos sind wichtig, geben aber leicht Einblick was bei Ihnen zu holen ist.
Grundrisspläne zeigen einem Einbrecher gleich den richtigen Weg in Ihr Zuhause.

Ungebetener Besuch am Sonntag um 7 Uhr ist noch das Harmloseste, was Ihnen passieren kann.

Vorsicht, wenn Interessenten ohne Verhandlungen Ihren Preis akzeptieren.
Meistens kommen schon beim Notartermin Forderungen auf Sie zu, die Ihr Vermögen in Gefahr bringen. Oft werden im Nachhinein versteckte Mängel bei Gericht geltend gemacht.
Das gilt besonders, wenn Sie selbst das Gefühl haben, Ihr Verkaufspreis ist eher hoch.

Ein Notar ist nur für die Beurkundung eines Vertrages verantwortlich, nicht für den Inhalt Ihres Vertrages, wie landläufig geglaubt und schon gar nicht für die Vermögensverhältnisse Ihre Käufers. Eine Übergabe sollte erst nach Sicherstellung des Kaufpreises stattfinden.

Was spricht eigentlich gegen die Zusammenarbeit mit einem Immobilienmakler? Sind es wirklich die 3% Provision? Spart man da nicht am falschen Ort? Sehen Sie es wie eine Prämie für eine Versicherung, die nur dann bezahlt wird, wenn Ihre Immobilie wirklich verkauft ist. Sollte Ihre Immobile nicht verkauft werden, dann erhalten Sie diese professionelle Betreuung gratis, ohne dass Sie einen Euro dafür bezahlt haben. Kommt es zu einem Verkauf ohne größere Belästigungen und persönlichen Aufwand, dann haben Sie eine sehr gute Leistung zu einem fairen Preis erhalten.